Startseite Über PEFC Logonutzung und Labels Seite drucken

Logonutzung und Labels

PEFC betreibt einen Chain-of-Custody-Prozess, der das Material auf zuverlässige und transparente Weise durch die Lieferkette vom Wald bis zum Endverbraucher verfolgt. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Bewirtschaftung von Wäldern weltweit.
PEFC bietet zwei „on-product“-Varianten („PEFC-zertifiziert“ und „PEFC-recycelt“) und eine „off-product“-Variante des Logos.

Logonutzungsvertrag und Logogenerator

Voraussetzung für die Logonutzung ist der Besitz eines gültigen Chain-of-Custody-Zertifikates und der Abschluss eines Logonutzungsvertrages mit PEFC Schweiz.
Schickt ein Unternehmen eine Kopie des CoC-Zertifikates zusammen mit einem formlosen Antrag an die PEFC-Geschäftsstelle, so erhält es umgehend den Logonutzungsvertrag einschliesslich einer individuellen Registriernummer.
Der Vertrag bindet den Lizenznehmer an die international geltende „Richtlinie für die Verwendung des PEFC-Logos“ ( Normatives Dokument ND 00 ) und regelt die Modalitäten bei Kündigung beziehungsweise Lizenzentzug sowie eine Vertragsstrafe bei missbräuchlicher Verwendung dieses eingetragenen Warenzeichens.
Die mit der CoC- Zertifizierung beauftragte Zertifizierungsstelle überprüft die Einhaltung der Logonutzungsregeln im Rahmen der jährlichen Audits.
Es werden von PEFC Schweiz für die Logonutzung keine Gebühren erhoben.
Zusammen mit der Logolizenz erhält jeder Antragsteller eine individuelle Registriernummer nach dem Schema PEFC/15-32-XXX („15“ steht für die Schweiz) sowie den Zugang zum Logogenerator, der die korrekte Verwendung des Logos erleichtert. Die Registriernummer ist zwingend bei jeder Verwendung des Logos anzugeben, wobei auf die Lesbarkeit und die eindeutige Erkennbarkeit des zertifizierten Produkts zu achten ist. Dasselbe gilt für das Trademark-Zeichen TM neben dem Schriftzug PEFC. Die Proportionen und definierten Farben des Logos dürfen nicht verändert werden.
Betriebe, die nach dem neuen Standard zur Logonutzung ND 005 Logorichtlinien 2020 zertifiziert sind, müssen das Trademark-Zeichen nicht verwenden. Diese Betriebe erhalten automatisch Logos nach den neuen Logorichtlinien.

PEFC Logonutzung nach ND005 2020 (Warenzeichenstandard)

ON-PRODUCT

 Das Label „PEFC-Zertifiziert“ wird verwendet, wenn mindestens 70 % der im Produkt enthaltenen Holzrohstoffe PEFC zertifiziert sind und der Anteil an Recycling-Material unter 100 % liegt.

Für nicht PEFC zertifiziertes Material, mit welchem das zertifizierte Material bei der Produktion vermischt wurde, wurde nach dem System der Sorgfaltspflicht nachgewiesen, dass es aus kontrollierten Quellen² stammt.
Besteht das Produkt ausschliesslich aus PEFC-zertifiziertem Material, kann es als «100% PEFC zertifiziert» deklariert werden.
    
Die übliche Label-Botschaft, die das PEFC-Label enthalten soll, lautet: «Dieses Produkt stammt aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, Recycling und kontrollierten Quellen.»

Beispiel:
Ein Buch darf das „PEFC-zertifiziert“-Logo tragen, wenn das komplette Buch (die Seiten plus der Einband) mindestens 70 % zertifiziertes Material enthält.

Das Label «PEFC-Recycled» wird verwendet, wenn das Produkt ausschliesslich recyceltes Material³ enthält.

Die übliche Label-Botschaft, die das PEFC-Label enthalten soll, lautet: «Dieses Produkt stammt aus Recycling».

Beispiel:
Ein Möbelstück, welches gänzlich aus Altholz einer abgerissenen Alphütte gefertigt wird, kann als «PEFC recycelt» deklariert werden.

OFF-PRODUCT*

Das PEFC Off-Product Logo kann von PEFC zertifizierten Organisationen als Zeichen ihres Engagements und der Werbung für PEFC verwendet werden.

Wichtig: das Off-Product Logo kann nicht verwendet werden, um zu deklarieren, dass Produkte zertifiziert sind.

Die übliche Label-Botschaft, die das PEFC-Werbe-Label enthalten soll, lautet:  
«Förderung nachhaltiger Waldbewirtschaftung»
 

Beispiel:
Das PEFC Logo wird auf Waldschildern, Briefköpfen, Werbematerial, Webseiten, Broschüren und Rechnungen angebracht.

DIE PEFC INITIALIEN

 PEFC 

Die PEFC-Initialen können direkt auf einem Produkt verwendet werden, wenn das Produkt mindestens 70% PEFC-zertifiziertes Material enthält. Die Logolizenznummer der Organisation wird immer verwendet, wenn das Produkt kein PEFC Label mit Lizenznummer auf demselben Produkt trägt. Das zertifizierte Produkt oder das im Produkt enthaltene zertifizierte Material, auf welches dich die PEFC-Initialen beziehen, müssen eindeutig identifiziert sein.

Beispiel:
Dieses Produkt wurde aus PEFC-zertifiziertem Holz (PEFC/XX-XX-XXX) hergestellt.

*Ausnahmen beim PEFC Off-Product Label/Werbelabel:
Handelt eine Organisation ohne PEFC Zertifizierung mit PEFC zertifizierten Produkten, welche sie nicht weiter verarbeitet sondern direkt an Endverbraucher verkauft, so kann das PEFC Off Product Logo verwendet werden, insofern die Organisation eine Logolizenz von PEFC Schweiz erhalten hat, und solange klar ist, auf welche(s) Produkt(e) sich das Logo bezieht. In dem Fall muss die Botschaft «Die mit den PEFC-Warenzeichen gekennzeichneten Produkte können als PEFC-zertifiziert geliefert werden» an einer sichtbaren Stelle angebracht werden, damit das Produkt, auf das sich das Label bezieht, klar erkennbar ist.

²Was sind PEFC kontrollierte Quellen?

Wird Rohmaterial beschafft, so muss von der Organisation eine Risikobewertung durchgeführt werden, welche zeigt, dass das bezogene Material nicht aus umstrittenen Quellen stammt. In einem ersten Schritt geht die Organisation nach der Indikatoren-Liste für vernachlässigbares Risiko vor ( siehe ND 004, Chain of Custody ).
Werden im Zuge der Risikobewertung Indikatoren aus der Indikatoren-Liste für vernachlässigbares Risiko – z.B. das Vorhandensein von verifizierbaren Dokumenten, welche u.a. das Herkunftsland mit einem Corruption Perception Index (CPI) über 50 bestätigt -  identifiziert, so kann davon ausgegangen werden, dass das Material aus einer kontrollierten, sicheren Quelle kommt. Wird kein Indikator als zutreffend identifiziert, so müssen weitere Indikatoren  berücksichtigt werden.

³Was gilt als PEFC Recycling Material?

Holzrohstoffe gelten als recyceltes Material, wenn sie vom Abfallstrom eines Produktionsprozesses abgezweigt werden und nicht mehr im gleichen Herstellungsprozess wiederverwendet werden können.
Beispiel: Verschnitt aus der Plattenherstellung. Das Material ist vom Abfallstrom getrennt und wird nicht im Prozess verwendet, in dem es angefallen ist.
Auch gelten Holzrohrstoffe als recyceltes Material, wenn sie vom Endverbraucher (Haushalte oder industrielle, kommerzielle und institutionelle Einrichtungen) erzeugt wurden und den ursprünglichen Bestimmungszweck nicht mehr erfüllen.
Beispiel: Zurückgenommene fehlerhafte Ware aus der Möbelherstellung, die in der Plattenherstellung genutzt wird. Das Produkt kann nicht für den vorgesehenen Zweck verwendet werden.