Startseite Neuigkeiten Seite drucken Mehr Bäume in der Landwirtschaft – mehr Klimaschutz

Mehr Bäume in der Landwirtschaft – mehr Klimaschutz

Bisher war eine PEFC-Zertifizierung nur für Wälder möglich. Seit der Überarbeitung des internationalen PEFC-Standards hat sich das aber geändert. Grundsätzlich können nun auch Bäume, die ausserhalb des Waldes wachsen – etwa auf Agrarflächen, aber auch entlang von Strassen oder in Parks – PEFC-zertifiziert werden. Denn auch sie bieten wertvolle Lebensräume, reinigen Wasser und Luft, spenden Schatten und dienen den Menschen als Holzquelle. Und sie leisten einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. Darum ist es ab jetzt möglich, die PEFC-Zertifizierung für Bäume ausserhalb des Waldes in die nationalen Standards aufzunehmen.
Dass sich Klimaschutz und Lebens- respektive Futtermittelproduktion nicht ausschliessen, haben jetzt Schweizer Forscher zusammen mit internationalen Partner bestätigt, wie es in einer Mitteilung des Bundes-Kompetenzzentrums für landwirtschaftliche Forschung, Agroscope, heisst. Eine Möglichkeit für Klimaschutz in der Landwirtschaft ist die Agroforstwirtschaft, die Kombination von Landwirtschaft mit der Nutzung von Bäumen auf gleicher Fläche. Würde die Agroforstwirtschaft auf rund 9 Prozent der europäischen Landwirtschaftsfläche etabliert, liessen sich bis zu 43 Prozent der landwirtschaftlichen Treibhausgasemissionen kompensieren, heisst es in der Mitteilung.

Mehr Infos zum neuen PEFC Sustainable Forest Management Standard HIER

Mehr Informationen zur Agroforstwirtschaft und AGROCSOPE HIER